Sicherheit im Baugeschäft: Bürgschaften sind der Schlüssel

Gerade in Zeiten wie diesen sind Rohstoffe teuer, die Auftragsbücher voll und die Handwerkerpreise so hoch wie noch nie. Aus diesem Grund ist Sicherheit das A und O für alle, die in der Baubranche unterwegs sind, Projekte planen, beauftragen oder umgekehrt als Auftragnehmende agieren. Damit Sie Ihre Rechte und Pflichten in Sachen finanzielle Verpflichtung kennen, erfahren Sie nachfolgend die wichtigsten Punkte zum Thema Bürgschaften in der Baubranche.

Was ist eine Bürgschaft?

Damit schützen sich Kunden gegen Risiken, die sich aus der Nichterfüllung von Vertragsteilen ergeben können, insbesondere kann die Insolvenz des Unternehmers dazu führen, dass dieser seinen Verpflichtungen nicht nachkommt sie können interessante Vertragspartner sein. sowohl Banken als auch Versicherungen („Bürgschaftsversicherung“) Der Vorteil der Kautionsversicherung gegenüber der Bank-Avalen: Liquidität wird nicht belastet. Dies ist insbesondere für Unternehmen und Branchen interessant, die Banken aufgrund erhöhter Kapitalanforderungen eher meiden.

Welche Arten von Bürgschaften gibt es?

Die Baubranche benötigt einen schnellen und flexiblen finanziellen Spielraum, denn bis Umsätze erwirtschaftet werden können, müssen Unternehmen während der Bauphasen liquide bleiben und über einen signifikanten finanziellen Spielraum verfügen. Wir zeigen, wie Unternehmen finanziell flexibel bleiben und sich vor Engpässen bei Sicherheiten schützen können.

Die Baugarantie oder auch Baubürgschaft schützt den Auftraggeber während der gesamten Dauer des Bauvorhabens vor Zahlungsausfällen. Es kann zeitlich und inhaltlich alle Phasen eines Bauvorhabens von der Auftragsvergabe bis zum Ende der Gewährleistungsfrist abdecken. Während der verschiedenen Bauphasen sind unterschiedliche Garantien erforderlich.

  • Vertragserfüllungsbürgschaften sind praktisch eine Versicherung gegen Nicht-Erfüllung von Vertragspflichten,
  • Gewährleistungsbürgschaft umschreibt die Bürgschaft für die Gewährleistungsfrist nach Abnahme,
  • Bauhandwerkersicherung gilt als Möglichkeit, eine Sicherheit für die Vergütung vom Auftraggebenden zu verlangen,
  • Bietungsbürgschaft gilt bei der Ausschreibung und der Abgabe eines Angebots zu Bauleistungen als Sicherheit für den Kunden, wenn der Bietende nach Erhalt des Zuschlags die Leistungen nicht ausführt,
  • Anzahlungsbürgschaft oder auch Vorauszahlungsbürgschaft sind eine Absicherung von Anzahlungen, gerade bei längeren Bauphasen.

Sie planen derzeit eine Auftragsvergabe? Dann hilft Ihnen unsere Übersicht sicherlich weiter. Wer sich zusätzlich vor Problemen schützen möchte, kann auch eine sogenannte Bürgschaftsversicherung abschließen, um finanzielle Forderungen erfüllen zu können.