Haushaltsauflösung: Mit diesen hilfreichen Tipps

Stirbt ein älterer Mensch oder muss dieser in ein Pflegeheim, kümmern sich meist Angehörige um die Auflösung seines Haushalts. Da sich jedoch über die Jahrzehnte eine Menge an Gegenständen angesammelt haben, wissen viele nicht, wohin damit. Wie eine Haushaltsauflösung mit so wenig Aufwand wie möglich vonstatten geht, zeigt dieser Artikel.

Brauchbares verkaufen und zu Geld machen

Einige Angehörige sehen keinen Ausweg zwischen den vielen Möbeln, Papierkram und weiteren Gegenständen, wenn sie sich um die Haushaltsauflösung einer älteren Person kümmern. Daher greifen viele in ihrer Verzweiflung zu einem großen Container, um alles restlos entsorgen zu lassen.

Allerdings gibt es Mittel und Wege, sogar noch etwas an den Gegenständen, die zurückgelassen wurden, zu verdienen. Vor allem wenn die betroffene Person ins Pflegeheim gekommen ist, dient dieses Geld als eine Art „Taschengeld“ oder kann zur Bezahlung der Kosten für den Platz im Heim dienen.

Was sich gut verkaufen lässt, ist Zinn. Viele ältere Personen sammeln diverse Gegenstände aus dem Material und wissen oftmals gar nicht, wie viele diese nach einer Zeit lang wert sein können. Angehörige können Zinn verkaufen, indem sie sich an einen entsprechenden Händler wenden.

Darüber hinaus sieht man immer wieder Flohmärkte bei Haushaltsauflösungen. Im Internet eine Anzeige gestellt und schon finden sich Leute, die vorbeischauen und das Angebot durchstöbern. Vielleicht ist zwischen den Dingen, die man selbst als unnütz betrachtet, noch das ein oder andere Objekt, worüber sich andere freuen.

Haushaltsauflösung von Helfern durchführen lassen

Das Sortieren, Ordnen und Entsorgen eines kompletten Haushalts kann nervlich ziemlich belastend sein. Ist die betroffene Person beispielsweise verstorben, fällt es Angehörigen oftmals nicht leicht, sich darum zu kümmern. Aus diesem Grund gibt es speziell Firmen, die Haushaltsauflösungen durchführen. So sparen sich Angehörige Zeit und Nerven. Allerdings sollten sie dafür sorgen, dass man vor der Haushaltsauflösung alle Gegenstände, die einem wichtig sind, und andere Erinnerungsstücke aus der Wohnung sicherstellt. So geht nichts verloren, sondern nur die Dinge werden entfernt, die man ohnehin entsorgt hätte.